Was ich an Konfirmanden am liebsten weitergebe

von Roland Böcker

Warum können Erwachsene oft ein Geheimnis aus Ihrem Glauben machen? Diese Frage habe ich mir mehrfach gestellt.

Viele Erwachsene können die Bibel zitieren, kennen Gottesdienstordnungen auswendig, wissen, welche Redewendungen man nicht benutzt, lauter so Zeug. Aber wer erklärt den Konfirmanden etwas vom heiligen Geist? Jesus kennen sie schon, da gibt es ja viele Bilder von: im Arm der Mutter Maria, am Kreuz usw. Dass man von Gott keine Bilder hat und der wohl irgendwo da oben im Himmel sitzt, sieht zwar merkwürdig aus, aber da kommen sie noch mit zurecht. Wenn die Rede aber auf den heiligen Geist kommt, dann verdrehen sie mitunter die Augen. Wie soll man das auch verstehen? Diese Problematik habe ich für mich in Angriff genommen.

In diesem Jahr treffe ich mich zum 3. Mal mit den Konfirmanden in meinem Wohnort Oeversee. Zusammen mit der Pastorin sitzen wir dort im Gemeinderaum und ich beginne, von meiner Christwerdung zu erzählen. Die hat zum Glück ganz viel mit dem heiligen Geist zu tun. So erzähle ich, teils mit Tränen in den Augen (weil es mich immer wieder so berührt) von diesem wunderbaren Erlebnis. Anschließend sprechen wir alle gemeinsam über die anstehenden Fragen. Die meisten Jugendlichen sind durch meinen Beitrag sehr ergriffen. Sie bedanken sich regelmäßig dafür, dass ihnen endlich mal jemand erzählt, wie er zum Glauben gekommen ist. Diese Erfahrungen möchte ich hier mitteilen, damit hoffentlich auch andere Erwachsene sehen, dass man mit seiner Christwerdung auch offen umgehen kann. Nur Mut! Ich will niemanden bekehren, aber ich möchte anderen die Möglichkeit geben, sich vom Christ sein eine offene Meinung zu bilden. Wenn wir von zukünftigen Christen erwarten, dass sie sich in unseren Gemeinden mit einbringen, dann sollten wir sie nicht von vornherein durch „Geheimniskrämerei“ ausgrenzen. Ein liebes und offenes Wort hat anderen Menschen schon immer gut getan.

Sonntag, 03. 04. 2016 um 10.00 Uhr:

Gottesdient mit Abendmahl und mit Taufe und Aufnahme in die Gemeinde

Predigt: Regina Waack; Lektor: Peter Nordmann; Begleitung: R. Staudacker

um 11.00 Uhr: Kirchenkaffee

„Seid bereit, euch von Gott oder Menschen erleuchten zu lassen! Freut euch darüber, dass ihr mehr seht als zuvor, dass euch die Augen des Verstandes geöffnet wurden.“

John Wesley

100_4271

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Was ich an Konfirmanden am liebsten weitergebe”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s