Israel-Sunday

Today is a special Sunday called Israel-Sunday. Although we often don’t think about it: our Israelsonntag (4)Christian belief and our worship are deeply connected with Judaism! This Sunday we want to show this. During the service we light a candle seven times to show our fellowship with our Jewish sisters and brothers in faith. The seven candles remind of the Menora a candlestick with seven arms which stood in the Temple in Jerusalem. Up to now it is an important symbol for Judaism and stands in many synagogues all over the world. The first candle we light now at the beginning of this service. We thank our Jewish sisters and brothers in faith that we celebrate like them a worship service.

Sermon on Romans 9,1–8.14–16
Dear congregation,
Ho god and how sad, that God has so many human children!
We rejoice that we are God’s children. But like in many human families the children in God’s family comprising of Christians and Jews – and I think Muslims as well – argue about who is most loved by the parents. In former times this was a bloody fight. Jews persecuted the first Christians for decades. But after that Christians persecuted Jews for centuries up to the middle of last century.
Today we emphasize what we have in common, that is why we light these seven candles. But still the Jews are so much hurt and sensitive that they feel disregarded as Jews if anyone criticizes their government especially in dealing with the Palestinians. Up to today Jews are not just members of a religious community but they are remotely related to each other as members of a biological people. For every Jew has a Jewish mother, this is their sign besides the custom of circumcising the boys. Faith as attitude of the heart plays a minor role. Jews are God’s people through the covenant with their common ancestor Abraham and his son Isaac and his son Jacob.
But we here are often not related to each other in a biological way; even centuries back we find that our ancestors came from different countries without any relations to each other. We are God’s people through our baptism and through our faith in Jesus Christ who was a Jew. This is a very different way of belonging to God.
Many theologians say: there is a first people of God and there is a second people of God. This sounds like: God has an elder child and a younger child.
Since Mohammed received God’s history with the Jews and the story of Jesus Christ positively but in a very different into the Koran, we could say: there is a third child of God.
Well, the eldest child gave us God’s covenant with the Ten Commandments and especially the Day of Rest, which we use today to worship God in peace. It is understandable if it says: “I am the true people of God; Jesus was just part of us.” Paul the Jew who became a Christian could hardly stand this kind of talks. We just heard that he wrote to the Romans:
My heart is full of sorrow. My sadness never ends. I am so concerned about my people, who are members of my own race. I am ready to be cursed, if that would help them. I am even willing to be separated from Christ.
Well, our dealing with Jesus Christ decides who can live on God’s grace and rejoice. Clearly now we younger children say: “ we are the true people God.”
But even human parents see that their elder and their younger children are different but they don’t want any difference in their love to them. If human Parents can say: “You are my beloved child in this way and you are my beloved child in that way”, then God can say that even better. Paul writes: They are the people of Israel. They have been adopted as God’s children. … The founders of our nation belong to them. Christ comes from their family line. … Their condition does not mean that God’s word has failed.
As far as God is concerned, the Jews and we Christians are both parts of God’s people.
We have to bear this even when we think that the Jew lack something bringing salvation. Paul fought for this in many letters and in several chapters of this letter to the Romans. He really would have loved to see that the Jews relate to God via the Jew Jesus Christ not via God’s Word and especially the Ten Commandments. But at the same time Paul had found in Abraham’s story how God chooses God’s descendants. So he writes: Scripture says, “Your family line will continue through Isaac.” In other words, God’s children are not just Abraham’s natural children. Instead, they are the children God promised to him. They are the ones considered to be Abraham’s children.
God’s promise is most important and God’s promise applies to Jews and Christians as God’s children.
Mohammed also has gotten God’s promise for all who follow the Koran.
Only Jews, Christians and Muslims count on such a promise of God; no other religion in the world does this. God has spoken to all three, to the Jews and to us Christians and to the Muslims, and God has made people write down God’s revelations.
So I think, that God see the Muslims as the third child in God’s family. Only that in these times this child is even surer to be in the right than all the others.
But how shall we Christians deal with these relationships and with these vast differences? Firstly we should concentrate on the same thing on which Paul concentrated. I read again: God said to Moses, “I will have mercy on whom I have mercy. I will show love to those I love.” So it doesn’t depend on what we want or do. It depends on God’s mercy.
So we can know for ourselves that Jesus God as Man has brought us in God’s arms. We can rejoice that through His death and His resurrection Jesus Christ has made possible for us to have a new life with God and with others. We can rejoice for ourselves and we can let this joy shine to others around us.
But we don’t know what God’s love does to others and what ways God will lead them in friendship. Even if we worry a lot about this, God’s mercy is there as much for the others as for us. God has mercy on them in God’s way not in our way.
It is so sad that so many people can’t stand God free mercy with the others! It is so sad that so many fight each other in their relationship to God with words or actions – even murderous! It is so sad that we people love to put our power and our goods through with religion!
Jesus God as man is crucified again and again in our living together as children of God I think. Thanks to God, God does not leave love in death! Thanks to God, Jesus God a man rises again and again in our hearts and gives new opportunities for help and fellowship through the Holy Spirit! “He is God over all. May he always be praised!”
Amen.

Pastorin Regina Waack

We brought Peace unto you

Israelsonntag (7)

Advertisements

Israelsonntag

Heute ist ein ganz besonderer Sonntag: der sogenannte „Israelsonntag“. [Er wird traditionell amIsraelsonntag (4) 10. Sonntag nach Trinitatis gefeiert.] Auch wenn wir uns das häufig gar nicht bewusst machen: Unser christlicher Glaube und auch unser Gottesdienst hängen aufs Engste mit dem Judentum zusammen! Das wollen wir an diesem Sonntag deutlich machen: Während des heutigen Gottesdienstes zünden wir sieben Mal jeweils eine Kerze an – als Zeichen der Verbundenheit mit unseren jüdischen Glaubensgeschwistern. Sieben Lichter. Der siebenarmige Leuchter, die Menora, stand im jüdischen Tempel und ist bis heute ein wichtiges Symbol für das Judentum.

Predigt über Römer 9,1–8.14–16
Ihr Lieben,
Wie gut und wie traurig, dass Gott so viele menschliche Kinder hat!
Wir freuen uns, dass wir Gottes Kinder sind. Aber wie in vielen menschlichen Familien streiten sich auch in Gottes Familie aus Christen und Juden – und nun auch Muslimen – die Kinder, wer wohl den Eltern am liebsten ist. Das war zu früheren Zeiten sehr blutig. Juden haben jahrzehntelang die ersten Christen verfolgt; Christen haben dafür jahrhundertelang bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts die Juden verfolgt.
Heutzutage betonen wir eher das Gemeinsame, deswegen zünden wir ja heute diese sieben Kerzen an. Doch die Juden sind immer noch so verletzt und empfindlich, dass sie sich als Juden missachtet fühlen, wenn jemand Kritik an ihrer Regierung vor allem im Umgang mit den Palästinensern übt. Juden sind ja bis heute nicht einfach Mitglieder einer Religionsgemeinschaft sondern sie sind alle miteinander entfernt verwandt als Mitglieder eines auch biologischen Volkes. Alle Juden haben nämlich eine jüdische Mutter, das ist ihr Merkmal neben der Beschneidung der Vorhaut bei den Jungen. Der Glaube als Haltung des Herzens spielt eine Nebenrolle. Juden sind also Volk Gottes durch den Bund mit ihrem Stammvater Abraham, seinem Sohn Isaak und dessen Sohn Jakob.
Wir alle hier aber sind oft biologisch gar nicht miteinander verwandt, selbst Jahrhunderte zurück finden wir immer noch, dass unsere Vorfahren aus verschiedenen Ländern ohne Verbindungen zueinander kommen. Wir sind Gottes Volk durch unsere Taufe und unseren Glauben an Jesus Christus, der Jude war. Das ist eine ganz andere Art zu Gott zu gehören.
Viele Theologen sagen nun: es gibt ein erstes Volk Gottes und ein zweites Volk Gottes. Das klingt wie: Gott hat ein älteres Kind und ein jüngeres Kind.
Seit Mohammed im Koran die Geschichte Gottes mit den Juden und die Geschichte von Jesus Christus positiv doch sehr anders aufgenommen hat, könnten wir sagen: da ist noch ein drittes Kind.
Ja, jetzt hat uns das älteste Kind den Bund Gottes mit den zehn Geboten und vor allem dem Ruhetag, an dem wir jetzt gerade in Ruhe Gottesdienst feiern gegeben. Also ist es verständlich, dass es sagt: „ich bin das eigentliche Volk Gottes; Jesus war nur ein Teil von uns.“ Paulus, der Jude der Christ wurde, konnte solche Reden kaum aushalten. Wir haben ja gehört, wie er an die Römer schrieb: Ich bin tieftraurig und es quält mich unablässig, wenn ich an meine Brüder und Schwestern denke, die Menschen aus meinem Volk. Wenn es möglich wäre, würde ich es auf mich nehmen, selbst an ihrer Stelle verflucht und für immer von Christus getrennt zu sein.
Ja, an Jesus Christus entscheidet sich, wer aus der Gnade Gottes Leben und sich freuen kann. Klar, dass wir jüngeren Kinder nun sagen: „wir sind das eigentliche Volk Gottes.“
Doch auch menschliche Eltern sehen, wie ältere und jüngere Kinder verschieden sind, aber sie wollen keinen Unterschied in ihrer Liebe. Wenn schon menschliche Eltern sagen können: „Du bist auf die eine Weise mein geliebtes Kind und Du bist auf die andere Weise mein geliebtes Kind.“ – dann kann Gott das umso mehr.
Paulus schreibt: Sie sind doch Israel, das von Gott erwählte Volk. Ihnen gehört das Vorrecht, Kinder Gottes zu sein. … Sie sind die Nachkommen der von Gott erwählten Väter, und zu ihnen zählt nach seiner menschlichen Herkunft auch Christus, der versprochene Retter. … Es kann keine Rede davon sein, dass dies alles nicht mehr gilt und also das Wort Gottes ungültig geworden ist.
Also von Gott her sind Juden und wir Christen beide Teile von Gottes Volk.
Das müssen wir aushalten, auch wenn wir denken, dass den Juden etwas zum Heil fehlt. Paulus rang darum in vielen Briefen und in mehreren Kapiteln des Briefs an die Römer. Zu und zu gerne hätte er gesehen, dass die Juden ihre Verbindung zu Gott über den Juden Jesus Christus halten und nicht über Gottes Wort und besonders die Zehn Gebote. Aber gleichzeitig hatte er schon in Abrahams Geschichte gefunden, wie Gott sich die Nachkommen auswählt. So schreibt Paulus: Gott sagte zu Abraham: »Durch Isaak gebe ich dir die Nachkommen, die ich dir versprochen habe.« Das heißt: Nicht die natürliche Abstammung von Abraham, sondern erst die göttliche Zusage macht zu echten Abrahamskindern und damit zu Kindern Gottes.
Gottes Zusage ist also das wichtigste und Gottes Zusage gilt Juden und Christen als Kindern Gottes.
Mohammed hat auch Gottes Zusage für alle erhalten, die dem Koran folgen.
Nur Juden, Christen und Moslems berufen sich auf eine solche Zusage Gottes; keine andere Religion der Welt tut das. Allen dreien, den Juden und uns Christen und den Moslems, hat Gott sich offenbart und dafür gesorgt, dass diese Offenbarung aufgeschrieben wurde.
So denke ich, dass Gott die Moslems als drittes Kind in Gottes Familie sieht. Nur dass im Moment dieses Kind noch rechthaberischer ist als alle anderen.
Doch wie sollen wir Christen nun damit umgehen, mit diesen Verbindungen und mit diesen gewaltigen Unterschieden? Als erstes indem wir uns darauf konzentrieren, worauf sich auch Paulus konzentriert hat. Ich lese nochmal vor: Gott sagte ja zu Mose: »Es liegt in meiner freien Entscheidung, wem ich meine Gnade erweise; es ist allein meine Sache, wem ich mein Erbarmen schenke.« Es kommt also nicht auf den Willen und die Anstrengung des Menschen an, sondern einzig auf Gott und sein Erbarmen.
Darum können wir für uns wissen, dass Jesus Gott selbst als Mensch uns in Gottes Arme geholt hat. Wir können uns freuen, dass Jesus Christus uns durch seinen Tod und seine Auferstehung neues Leben mit Gott und mit anderen Menschen ermöglicht hat. Für uns können wir uns freuen und diese Freude an andere ausstrahlen.
Doch was Gottes Liebe mit anderen macht und welche Wege Gott sie in Freundschaft führt, das wissen wir nicht. Auch wenn wir uns noch so sehr darum sorgen, Gottes Erbarmen ist für die anderen da genauso wie für uns. Gott erbarmt sich ihrer auf Gottes Weise nicht auf unsere Weise.
Traurig ist, dass so viele Menschen auf der Welt Gottes freies Erbarmen mit den anderen nicht aushalten können! Traurig ist, dass so viele einander in ihrer Beziehung zu Gott angreifen mit Worten und Taten – sogar mörderisch!
Traurig ist, dass wir Menschen gerne mit der Religion auch unsere Macht und unseren Besitz durchsetzen wollen!
Jesus Gott als Mensch wird immer neu gekreuzigt in unserem Zusammenleben als Kinder Gottes, finde ich.
GottseiDank lässt Gott die Liebe nicht im Tod! GottseiDank ersteht Jesus Gott als Mensch immer wieder auf in unseren Herzen und schenkt uns durch den Heiligen Geist immer neue Gelegenheiten zu Hilfe und Gemeinschaft! „Dafür sei Gott, der Herr über alles, in Ewigkeit gepriesen!“ Amen.

Pastorin Regina Waack

Wir wünschen Frieden euch allen

Israelsonntag (7)

Pilgern Tag für Tag von hier an der Ostseeküste entlang

(22. 8. – 25. 8. 2016)

Montag – Donnerstag treffen wir uns um 9.30 Uhr im EmKZentrum und gehen nach der Andacht los.

Ab Dienstag fahren wir einen Teil des Weges mit dem Bus an.

csm_St._Marien_Grundhof_ebbae9b03f Jeder Fußweg endet vorläufig an einer Kirche; von dort laufen wir zur nächsten Bushaltestelle.

Mit dem Bus sind wir um 18.30 Uhr wieder im EmKZentrum und genießen ein gemeinsames Essen.

Die Wege werden von Martina Krüger-Mattes und Horst Nissen vorbereitet.

Für Andacht und Gedankenanstösse auf dem Weg sorgt Regina Waack.

Wir bitten um einen Fahrtkostenbeitrag von 10,- €.

Anmeldung bei Regina Waack, Tel. 0461 – 49388197

Hans Möller Blick auf Ostsee nach dem Sturm

Hans Möller 1914 – 2001 Blick auf Ostsee nach dem Sturm (Aquarell) Quelle

 

 

Monatsspruch Juli 2016

Der Herr gab zur Antwort: Ich will meine ganze Schönheit vor dir vorüberziehen lassen und den Monatsspruch jpegNamen des Herrn vor dir ausrufen. Ich gewähre Gnade, wem ich will, und ich schenke Erbarmen, wem ich will. Ex 33,19

Liebe Leserin, lieber Leser,

Im Sommer feiern die meisten Menschen Gottes Schönheit in der Natur; wie schön ist es doch, in Sonne und Wärme mit so viel Leben um uns herum unseres lieben Gottes Kind zu sein! Doch seit Jahren gibt es im Sommer auch viele Unwetter, die katastrophale Schäden anrichten und manche Menschenleben fordern. Sollte das nicht nur mit menschlichen Fehlern sondern auch mit Gott zu tun haben? Dann ist Gottes Name wie die Felsen auf dem Bild – schroff und furchteinflößend. Doch auch das Schroffe hat eine gewisse Schönheit; manche Menschen erfahren in Katastrophen, wie Kraft zuwächst. Die Hilfsbereitschaft unter Nachbarn und Fremden wächst ins Wunderbare. Trotzdem wünsche ich uns keine Unwetter. Wir sollten Gott nur richtig schätzen: Gott gibt beides – das frohe Schöne und das furchtbar Schöne. Wir können Gott nicht für unsere Zufriedenheit handhaben – Gott reicht uns die Hand oft unverhofft in Gnade und Erbarmen.

Viele gute Begegnungen mit Gott in Natur und Miteinander wünscht Eure/Ihre

Pastorin Regina Waack