2016 – Martinas Herbstreise nach Chicago

Am 16.10.2016 holte mich Marvin ab, jetzt sollte es losgehen, meine Reise in die USA. Ich hatte sehr große Angst. Angst vor dem Fremden, Angst vor der Sprache, Angst vor der Reise und Angst vor dem Flug. Noch nie habe ich so eine Reise gemacht und dies auch noch ganz allein.

Mein Sohn, der mich nach Flensburg zum Bahnhof brachte, versuchte sein Bestes mir dieses Angstgefühl zu nehmen.

In Flensburg stieg ich in die dänische Bahn Richtung Fredericia ein. Ja, und dann kam ich sofort in eine andere Welt, denn ich musste sofort im Zug Englisch sprechen. Um 0.48 Uhr stieg ich in Fredericia aus, musste mit Rucksack, Handgepäck und großem Koffer das Gleis wechseln. Nachts waren alle Geschäfte in diesem kleinen Bahnhof geschlossen und ich musste mitsamt meinem Gepäck in einem Wartehäuschen bis 2.08 Uhr warten. Ein wenig war es schon unheimlich.

Der Zug nach Kopenhagen kam pünktlich an, leider gab es aber auf der Strecke viele Verzögerungen, so dass ich ein Taxi nehmen musste, um pünktlich im Kopenhagener Flughafen zu sein. Alle Vielflieger hatten gesagt, am Kopenhagener Bahnhof würde immer ein Taxi stehen. Aber Pustekuchen, es stand kein Taxi mehr dort. Ich musste warten! Dann kam ein Taxi, ein netter Mann aus Saudi-Arabien. Wir haben uns auf Englisch unterhalten, naja, ich habe es wenigstens versucht. Aber auch er war der englischen Sprache nicht so mächtig, so dass ich meine Ängste etwas verlor. Er fuhr mich schnell zum Airport, denn die Zeit war sehr knapp.

Im Airport angekommen herrschte leichtes Chaos und ich hatte Schwierigkeiten den Martina 1Schalter für Airberlin zu finden. Auch hier fragte ich mich einfach durch, natürlich wieder auf Englisch. Wenn jemand sagt, Menschen seien so unfreundlich, muss ich sie eines Besseren belehren. Ohne all die freundlichen und hilfsbereiten Menschen auf dieser Reise wäre ich vermutlich in Chicago niemals angekommen.

Die erste Personenkontrolle musste jetzt überwunden werden und was war, natürlich piepste dort das Gerät und ich musste mit hochgehaltenen Händen und in einer Drehbewegung zweimal durch diese Kontrolle. Aber ich wurde so freundlich behandelt, dass mir dies überhaupt nichts ausmachte. Im Flieger nach Berlin saß ich bei einer dänischen Familie. Wir unterhielten uns, natürlich auf Englisch, und ich erzählte von meiner großen Reise. Die Wetterverhältnisse waren so extrem, dass der Flug mit großer Verspätung startete. Ich saß ganz hinten und überlegte schon, wie ich den Anschlussflug von Berlin Chicago nur schaffen sollte. Immer wieder kam durch, dass man sich so schnell wie es geht zu seinem Flug begeben sollte.

Der Vater der Familie, bei denen ich saß, organisierte für mich, dass die hintere Tür des Flugzeugs geöffnet wurde und dass ich als erstes aus dem Flugzeug steigen durfte. So rannte ich in die Halle in Berlin-Tegel und hatte überhaupt keinen Plan, wo ich mich nun hinbegeben sollte.

Doch auch hier kam mir ein netter junger Mann zu Hilfe. In Terminal A angekommen warteten schon alle auf mich. Natürlich musste ich wieder einchecken, auch hier musste ich zweimal überprüft werden.

Martina 2Dann ging es in den Flieger. Was für ein großes Flugzeug, wie viele Menschen an Bord, ich staunte! Ich saß ganz hinten, alle Passagiere schauten mich freundlich an, obwohl ich ja für die Verspätung des Fluges verantwortlich war. Meine Kinder, die mir diese Reise geschenkt hatten, hatten einen Fensterplatz für mich gebucht. Dies war so herrlich, ich habe die ganze Zeit aus dem Fenster geschaut und jeden Moment genossen. Die Sicht war so einzigartig. Über Grönland sind mir die Tränen gekommen. Was für eine fantastische Welt und ich darf darauf leben. Danke Gott!!!!!

Neben mir saß eine 26jährige Deutsche, sie hatte Englisch studiert und arbeitete in einem Büro für Sprachaufenthalte in den USA. Da wir lange Zeit miteinander verbringen durften, unterhielten wir uns und ich erzählte ihr, dass ich ein wenig Angst vor der Einreise hatte, über die Immigration machte ich mir schon viele Gedanken. Die junge Frau machte mir den Vorschlag in meiner Nähe zu bleiben und sofort bei sprachlichen Schwierigkeiten einzugreifen. Die Landung war absolut angenehm, leider war die Sicht sehr schlecht, so dass ich die Skyline von Chicago nicht so erkennen konnte. Nun hieß es aussteigen und mit dem Strom in Richtung der Immigration. Mit Unterstützung der jungen Dame fühlte ich mich eigentlich sehr sicher. Plötzlich wurde eine Frau von Sicherheitskräften abgeführt, ich schluckte und ließ immer wieder die Sätze für die Immigration in meinem Kopf ablaufen, die ich solange geübt hatte. Ja, und dann kam der Moment, ein alter grimmig dreinschauender Mann winkte mich zu sich. Ich will gar nicht berichten, was ich alles falsch gesagt hatte. Eine fast 53jährige studierte Frau blickte in seine Augen und verhielt sich wie ein verschüchtertes kleines Mädchen. Vielleicht hätte er mich abführen lassen können, aber er machte die Fotos und auf recht unfreundliche Art und Weise zeigte er mir, dass ich einreisen durfte. Ich war so erstaunt, dass ich nachfragte, ob ich wirklich dürfte. Ich denke, dass auch er ein wirklich netter Mann war und spürte, dass ich große Angst vor ihm hatte. Ja, das Spiel „Hast Du Angst vorm schwarzen Mann?“, hätte ich in dem Moment absolut bejaht. Ich war mir sicher, da hatte Gott seine Hand mit im Spiel.

AirportO’Hare International Airport ist der größte internationale Flughafen der Stadt Chicago im Staat Illinois, USA, laut Wikipedia mit 78.000.000 Passagieren im Jahr. Was habe ich mir da für Gedanken, Ängste lange vor der Reise gemacht! Und nun kommt das Wunder: die Gepäckbänder waren in der gleichen Halle. Ich ging mit der jungen Frau zum Ausgang und auch hier war alles recht übersichtlich. Bob. der Mann meiner Freundin Paula, war noch nicht da. Die junge Frau und ich gingen zu einem Stand von McDonald und ich trank das erste Mal den amerikanischen Kaffee.

Als Bob vor mir stand, war die Freude groß. Meine junge Flugbegleiterin hatte ein Zimmer in Chicago Downtown vorbestellt. Für Bob, der Chicago wie seine Westentasche kennt, kein Problem. Wir nahmen sie mit…

chicago-wallpaper10Was für eine Stadt, Menschen, Autos, Straßen, die Loop und die Chicago Elevated, diese Bahn sah ich und wusste, mit der muss ich fahren. Keine Ahnung warum, ich bin gar nicht die passionierte Bahnfahrerin.

 

Bei Paula und Bob angekommen, kam der Moment, auf den ich mich so sehr gefreut hatte. Ich besuchte Paula in Valparaiso in ihrem Haus. Wir sahen uns, lagen uns in den Armen und haben nur gelacht vor Freude. Dann wurde geschnackt und geschnackt, Kaffee getrunken Tasse um Tasse. Ja, ich habe diese Zeit sehr genossen.

 

Der 19.10. 2016 mein dritter Geburtstag, obwohl für mich jeder Tag ein Geburtstag ist, Martina 3aber am 19.10.2013 hat sich mein Leben doch sehr verändert. Diesen Tag durfte ich mit Paula feiern. Wir sind zum Indiana Dunes State Park gefahren. Herrliches Wetter, der Michigansee traumhaft, die Sicht so klar, dadurch auch die Skyline von Chicago erkennbar und an meiner Seite Paula, hätte es noch besser sein können? Doch perfekt wäre gewesen, all meine Kinder hätten mich begleiten können. Es gibt viele anstrengende Momente im Leben, dann sollte man sich an die erinnern, die so friedlich, schön und so voller Wärme sind.

So ruhig der 19.10.16 auch war, am 20.10.16 bin ich mit zu Paulas Schule gefahren. Erste bis achte Stunde Unterricht, 12jährige bis achtzehnjährige Schüler, Deutschunterricht. Die Schüler gebrochen Deutsch und ich gebrochen Englisch, wie hatten so viel Spaß! Mir wurde klar, egal wo ich lebe, meinen Traumberuf habe ich gefunden.

Meine Bahnfahrt mit der Chicago Elevated will ich noch erwähnen. In Chicago gibt esMartina 4 viele unterschiedliche Menschen. Ich habe in Chicago schlimmste Armut gesehen und gerochen, sicher haben mich einige Menschen auch etwas irritiert, aber in dieser Stadt leben die Menschen in ihrer Andersartigkeit miteinander. Das möchte ich auch mit der Bahnfahrt durch die Loop bekräftigen, diese Bahn war übrigens sehr sauber. Paula und ich saßen zusammen, ein Mann, der sehr heruntergekommen aussah, saß auf der anderen Seite, eine Frau mit einem Wahnsinnspelz und über und über mit Schmuck behangen, setzte sich zu ihm. Es fand zwar kein Gespräch der beiden statt, aber sie benahm sich ganz normal, nicht überheblich. Diese kurze Episode hat mir klar gemacht, egal wie mein Gegenüber aussieht, sich verhält, er gehört zu meinem Leben dazu.

Am 23.10.2016 bin ich in die First United Methodist Church of Valparaiso gegangen. Toll war, dass ich die Predigt verstanden habe, da mir die Bibeltexte bekannt waren. Ich erlebte einen lebendigen Gottesdienst, Halleluja!

Valpo FUMC

(Quelle: Valpo FUMC – Facebook-Profil)

Die Rückreise am 27.10. um 15.25 Uhr Chicagoer Zeit, in Deutschland 22.25 Uhr, begann wie die Hinreise im Chaos. Man hatte mich an ein falsches Gate geschickt, auch mein Boarding Pass wies das falsche Gate aus. Nach einer gewissen Zeit kam mir das Warten sehr merkwürdig vor und ich sprach daher einen Herrn an. Dieser erklärte mir, dass mein Flieger auf einem ganz anderen Gate stehen würde. Voller Angst mein Boarding zu verpassen, raste ich durch die Halle und hatte wirklich in letzter Minute den richtigen Flugsteig erreicht. Ich konnte ins Flugzeug. Leider hatte ich auf diesem Flug keinen Fensterplatz. Doch saß ich neben einer amerikanischen Lehrerin und wir kamen ins Gespräch, auch war ich nach dieser aufregenden Reise sehr müde. In Berlin angekommen, ging es weiter nach Kopenhagen, von Kopenhagen nach Fredericia und dann mein Heimatbahnhof Flensburg.

Dort warteten schon Lea und Ennie auf mich.

Es war eine tolle Reise mit sehr schönen Momenten und wunderbaren Menschen.

Am Anfang der Reise hatte ich das Gefühl diesen Berg voller Angst nicht erklimmen zu können. Doch Gott schenkte mir immer wieder Menschen, besonders meine Kinder, die mir Mut zusprachen und an mich glaubten. Ich bin dankbar nicht im letzten Moment, der Angst nachgegeben zu haben. Doch am schönsten ist es für mich bei meiner Familie zu sein.

Martina Krüger-Mattes

 

Advertisements

Israelsonntag

Israelsonntag (3)Heute ist ein ganz besonderer Sonntag: der sogenannte „Israelsonntag“. [Er wird traditionell am 10. Sonntag nach Trinitatis gefeiert.] Auch wenn wir uns das häufig gar nicht bewusst machen: Unser christlicher Glaube und auch unser Gottesdienst hängen aufs Engste mit dem Judentum zusammen! Das wollen wir an diesem Sonntag deutlich machen: Während des heutigen Gottesdienstes zünden wir sieben Mal jeweils eine Kerze an – als Zeichen der Verbundenheit mit unseren jüdischen Glaubensgeschwistern. Sieben Lichter. Der siebenarmige Leuchter, die Menora, stand im jüdischen Tempel und ist bis heute ein wichtiges Symbol für das Judentum. [In menora 2vielen Synagogen steht eine Menora. Unsere sieben Kerzen sollen heute auch daran erinnern.] Die erste Kerze zünden wir gleich jetzt zu Beginn des Gottesdienstes an. Wir verdanken unseren jüdischen Glaubensgeschwistern, dass wir – wie sie – überhaupt in dieser Weise Gottesdienst feiern.

Einen großen Teil unserer Heiligen Schrift haben wir mit dem Judentum gemeinsam: unser altes Testament, oder wie man auch sagen kann: das erste Testament, die hebräische Bibel. Vieles, was wir über Gott wissen, haben wir aus diesem gemeinsamen Teil der Heiligen Schrift erfahren..

Das wichtigste Gebot haben wir mit den Juden gemeinsam, darin waren sich Jesus undIsraelsonntag (1) der Schriftgelehrte einig.

Seit alters beten auch Jüdinnen und Juden. Alles, was sie bewegt, bringen sie vor Gott: ihren Dank, ihre Bitten und ihre Klagen. Sie beten für sich selbst und für andere, sie rufen Gott an in jeder Lebenslage. So hat es auch Jesus in seinen Gebeten getan. Und so wenden auch wir uns vertrauensvoll an den einen Gott in unseren Gebeten.

Sowohl im Judentum als auch im Christentum wurde und wird immer wieder aufs Neue versucht, die biblischen Texte in unsere Lebenswirklichkeiten hinein sprechen zu lassen. In vielen Synagogen und Kirchen wird daher auch gepredigt.

Auch die Psalmen verbinden die jüdische und die christliche Gemeinde. Denn der Psalter ist das Liederbuch der jüdischen Bibel. Wenn Jesus und auch die ersten Gemeinden Lieder gesungen haben, dann waren es vor allem Psalmen.

Wenn wir jetzt in diesen Sonntag und in diese Woche weitergehen, gibt uns Gott seinen Segen mit auf den Weg. Auch der Segen, der am Ende unseres Gottesdienstes steht, verbindet die christliche und die jüdische Gemeinde.

Denn wir sprechen an dieser Stelle den „priesterlichen Segen“ aus dem 4. Buch Mose. Dieser Segen spielt bis heute auch im Judentum eine besondere Rolle.

DER PRIESTERLICHE SEGEN – 4.Mose 6,24-26

Der Herr sprach…: So sollt ihr die Israeliten segnen; sprecht zu ihnen:

„Der HERR segne dich und behüte dich;
der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der HERR erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden.“

Und so sollen sie meinen Namen auf die Kinder Israels legen,
und ich will sie segnen.

Hebräische Bibel Lutherbibel 1984
יְבָרֶכְךָ יְהוָה וְיִשְׁמְרֶךָ jewarechecha Adonai vejischmerecha Der HERR segne dich und behüte dich.
יָאֵר יְהוָה פָּנָיו אֵלֶיךָ וִיחֻנֶּךָּ ja’er Adonai panaw eleicha wichuneka Der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
יִשָּׂא יְהוָה פָּנָיו אֵלֶיךָ וְיָשֵׂם לְךָ שָׁלוֹם jissa Adonai panaw eleicha wejasem lecha schalom Der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

Lied 592: Wir wünschen Frieden euch allen (hevenu schalom alejchem):

Wir wünschen Frieden euch allen (hevenu schalom alejchem)

Israelsonntag (6)

 

 

Salz und Licht

Predigttext: Matthäus 5, 13-16 / am 06. August 2017

Salz und Licht Hintergrundbild

Salz und Licht

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten.

14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.

15 Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind.

16 So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

(Matthäus 5, 13-16)

Kennt Ihr…

Janusz Korczak?

kennt ihr 1Janusz Korczak wurde am 22. Juli 1878 in Warschau geboren. Er war Arzt, Autor und Pädagoge. Das Einkommen aus seiner schriftstellerischen Arbeit kam seinem ärztlichen und sozialen Engagement zugute. Er kümmerte sich um arme und verwahrloste Kinder. 1911 übernahm er die Leitung des jüdischen Waisenhauses, in dem Kinder bis zum Alter von 14 Jahren lebten und gab dafür seinen Arztberuf auf. Dann entstand das bekannte Kinderbuch „König Hänschen I.“ sowie sein wichtigstes pädagogisches Werk „Wie man ein Kind lieben soll“.
1940 wurde Warschaus gesamte jüdische Bevölkerung ins Warschauer Getto umgesiedelt. Auch Korczak und seine Kinder waren dabei. Trotz der schlimmen Bedingungen im Getto versuchte Janusz Korczak, seinen Kindern ein einigermaßen lebenswertes Leben möglich zu machen.
Im August 1942 wurden die ca. 200 Waisenhaus-Kinder von der SS abgeholt, um in das
Vernichtungslager Treblinka gebracht zu werden. Obwohl Janusz Korczak wusste, dass dies den Tod für ihn bedeutete, wollte er seine Kinder nicht im Stich lassen. Zusammen mit einer Mitarbeiterin begleitete er sie auf ihrer letzten Fahrt. — Ein Augenzeuge des Abtransports die Szene in seinen Memoiren: „Für jenen Morgen war die ‚Evakuierung‘ des jüdischen Waisenhauses, dessen Leiter Janusz Korczak war, befohlen worden; … Er wollte es ihnen leichter machen. Sie würden aufs Land fahren, ein Grund zur Freude, erklärte er den Waisenkindern. Endlich könnten sie die abscheulichen, stickigen Mauern gegen Wiesen eintauschen, …, gegen Bäche, …, gegen Wälder, …. Er ordnete an, sich festtäglich zu kleiden und so hübsch herausgeputzt, in fröhlicher Stimmung, traten sie paarweise auf dem Hof an. … Als ich ihnen an der Gęsia-Straße begegnete, sangen die Kinder, strahlend, im Chor … und Korczak trug zwei der Kleinsten, …, auf dem Arm und erzählte ihnen etwas Lustiges. Bestimmt hat der ‚Alte Doktor‘ noch in der Gaskammer… geflüstert: ‚Nichts, das ist nichts, Kinder‘ um wenigstens seinen kleinen Zöglingen den
Schrecken des Übergangs vom Leben in den Tod zu ersparen.“ Sein genaues Todesdatum ist unbekannt. Seine Tagebuchaufzeichnungen enden mit dem 5. 8. 1942.
Janusz Korczak hat mich durch seinen Einsatz für die Rechte der Kinder beeindruckt.
Heute ist es selbstverständlich, dass Kinder respektiert werden. Zu Korczaks Zeiten
war dies ein absolutes Novum. Am tiefsten berührt hat mich seine bedingungslose
Liebe zu „seinen“ Kindern. In Erfüllung dieser Liebe ging er mit ihnen in den Tod.
Dorothea Messner

Veranstaltungen im August 2017

 

Di 01.08. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 02.08. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Fr 04.08. 17:00 Uhr kein Trommeln mit Lydia wegen Sommerferien
Mo 07.08. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 08.08. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 09.08. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Fr 11.08. 17:00 Uhr kein Trommeln mit Lydia wegen Sommerferien
Mo 14.08. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 15.08. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 16.08. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit

Fr

18.08. 17:00 Uhr kein Trommeln mit Lydia wegen Sommerferien
Mo 21.08. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 22.08. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 23.08. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Fr 25.08. 17:00 Uhr kein Trommeln mit Lydia wegen Sommerferien
Mo 28.08. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 29.08. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 30.08. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit

 

Gottesdienste im August 2017

 

So 06.08. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit

Zsolt Kiss-Rabata und Peter Nordmann

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee
So 13.08. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit

Zsolt Kiss-Rabata und Martina Krüger-Mattes

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee
So 20.08. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit Abendmahl mit Regina Waack und Uwe Lembcke

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee
So 27.08. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit Regina Waack und Raphael Kiss-Rabata

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee