Bibelausstellung – Teil 1.

Bibelausstellung logo1Die Bibelausstellung hat angefangen!

 

Seit dem 11. 10. 2017 steht im CITTI-Park die „Vorab-Bibelausstellung“ der Fördekirche.

Schon in den ersten Stunden blieben viele Leute stehen und schauten sich die Flächen interessiert an.

Natürlich freuen wir uns, wenn wir auch den ein oder anderen von Euch dort treffen können!

Für den Bericht und die Fotos bedanken wir uns bei Daniel aus dem Planungsteam.

 

England 2017

Im Juli 2017 organisierte die EmK Hamburg mit Pastor William Barnard-Jones (BJ) und das Kinder- und Jugendwerk Nord mit Beate Klähn-Egbers eine Fahrt für Jugendliche nach England. Diese Reise machen sie schon seit Jahren, und dieses Jahr hab ich auch mitgemacht.

Ich war ehrlich gesagt etwas pessimistisch, als wir uns morgens alle am Treffpunkt getroffen haben. Ich bezweifelte erst, dass die anderen cool drauf wären und war froh, dass ich die Möglichkeit hatte, einen Freund mitzunehmen.

Mein mulmiges Gefühl hat sich dann jedoch schon nach kurzer Zeit auf der Fahrt geändert, wo wir alle gut ins Gespräch gekommen sind. Deshalb fand ich, auch wenn es komisch klingt, dass die Hin- und Rückfahrt eine der schönsten Erlebnisse in der Woche waren, weil wir da am meisten reden und die anderen kennen lernen konnten.

Was schade war, dass wir nicht direkt in Cambridge, sondern in Haslingfield, einem ca. 10 km entfernten Ort waren. So konnten wir nur einmal nach Cambridge. Dort hatten wir dann jedoch auch hauptsächlich Freizeit, was viel entspannter war, weil wir selber entscheiden konnten, was wir sehen wollten. Wir haben uns das Wesley House

angeschaut, was sich als ein modernes College herausgestellt hat, waren bei Harvey’s, also dem Süßigkeitengeschäft und sind einfach rumspaziert. Dabei hat man wieder viele gute Gespräche geführt und mit einem Jungen, mit dem wir uns eigentlich gleich sympathisch waren, weil wir denselben Rap hören etc., hab ich mich auch gut angefreundet. Außerdem hab ich in Cambridge auch zwei gute Freunde von mir aus Flensburg getroffen, die in derselben Woche da waren. Das war auch eine gute Sache, weil man so den Alltag aus Deutschland mit der Woche in England etwas vermischen konnte. Das Treffen und gemeinsame Essen abends mit der Gemeinde, in dessen Haus wir übernachtet haben, war auch sehr nett. Ich hatte ein echt interessantes Gespräch mit der Pastorin, und ich hab mich sehr gefreut, dass sie gelobt hat, wie gut ich Englisch sprechen würde. Beim Fußball spielen im Garten wurde ich auch von einem der englischen Jungen gelobt, wie gut ich spielen würde. Das hat mich auch gefreut, denn wer sollte es besser wissen, als ein Engländer 😀

Der Tag in London war klasse. Ich war vor zwei Jahren schon dort, und dieselben aber auch neue Orte und Dinge zu entdecken, war sehr aufregend, und hat mich auch an den Besuch vor 2 Jahren erinnert. Und ich musste feststellen, dass ich die Centre Methodist Hall schöner fand, als die Kathedrale in Canterbury, weil sie irgendwie abwechslungsreicher und interessanter war.

London MC 3

In London war es auch gut, dass wir eine Tageskarte hatten, und wir in Dreiergruppen (oder auch mit mehreren) mit der U-Bahn dort hinfahren konnten, wohin wir nur wollten. Das hat uns viel mehr Freiraum gegeben und London gehörte sozusagen uns.

Wir sahen uns das Buckingham Palace und den Trafalgar Square an. Ich hatte beides schon vor 2 Jahren gesehen und es war cool, wieder da zu sein. Am Piccadilly Circus wurde diese elektronische Leinwand natürlich dann umgebaut, als wir gerade da waren, weshalb sie nicht elektronisch war… das war schade, aber der Verkehr dort an sich war schon spannend mit anzusehen. Wir haben uns auch das Wesley House angeschaut, also wo er damals gewohnt hat. Das fand ich nicht besonders spannend, aber die vielen Flaggen in der Kirche, die neben das Haus gebaut ist, sahen gut aus.

Der Donnerstag in Canterbury war ein Entspannungstag. Wir waren den Nachmittag über in einem Park und haben geredet und Fußball gespielt. Das war schön, weil wir das Tourist-Sein etwas vergessen konnten und uns einfach so gefühlt haben, als wäre es ein normaler Alltag in England.

Den Freitag fand ich aber am besten. Morgens machte uns BJ Rührei, und wer sollte es besser können, als ein echter Engländer. Das war dann aber auch das beste Rührei, was ich je hatte.

Vormittags haben wir die Kathedrale besucht, die ich aber wie gesagt nicht so spannendCanterbury 2 fand, danach konnten wir aber den ganzen Tag über machen was wir wollten. Damit hatte man einfach wieder das Gefühl, man würde in England wohnen und einfach machen was man wollte und nicht nur als Tourist rumlaufen. Das haben wir dann auch gemacht, wir haben nicht wirklich Sehenswürdigkeiten besucht, sondern haben einfach in der Stadt gechillt. Und unsere Unterkunft war auch direkt an der Hauptfußgängerzone, weshalb man sofort mitten im Leben war.

Canterbury

Abends waren wir dann gemeinsam in einem Burgerrestaurant. Das hat die Woche sehr schön abgerundet.

Die Rückfahrt war zum einen traurig, weil die Woche vorbei war, zum anderen aber auch klasse, weil wir wieder sehr viele verschiedene Gespräche geführt haben und man wie gesagt tolle neue Freundschaften schließen konnte.

Was ich sehr gut fand war, dass die Religion keine große Rolle in der Woche gespielt hat. So hatte man nicht das Gefühl, man wäre gezwungen über ein Thema zu reden und dass man nur deswegen hier wäre.

Mit dieser Woche habe ich tolle Erlebnisse aus England mitgenommen und auch, dass ich London und Canterbury zum zweiten Mal, aber dieses Mal mit ganz anderen Augen gesehen habe, war sehr beeindruckend. Ich habe coole neue Freundschaften aber auch eine noch mehr gestärkte alte Freundschaft mitgenommen und ich habe gelernt, dass man nie beim ersten Sehen darüber urteilen sollte, was auf einen zukommt. Denn das, was ich zuerst als nicht sehr vielversprechend empfand, war am Ende eines der besten Wochen meines Lebens.

Raphael Kiss-Rabata

(Die Fotos im Artikel sind von Raphael Kiss-Rabata.  Das Beitragsbild: abstract. desktopnexus.com)

Veranstaltungen im Oktober 2017

 

Mo 02.10. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“

100_4312

Di 03.10. – – Tag der deutschen Einheit Feiertag
Mi 04.10. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Fr 06.10. 17:00 Uhr Trommeln mit Lydia

Sommerfest 2016 (92)

Sa 07.10. 10:00 Uhr Konvent SH-HH und HH in HH-Hamm für Haupt- und Ehrenamtliche
Mo 09.10. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 10.10. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche

Strassenarbeit (16)

Mi 11.10. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Do 12.10. 18:30 Uhr Hauskreis Flensburg
Fr 13.10. 17:00 Uhr Trommeln mit Lydia
Fr 13.10. 19:00 Uhr Hauskreis Schleswig
Mo 16.10. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 17.10. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 18.10. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Fr 20.10. 17:00 Uhr kein Trommeln mit Lydia wegen Herbstferien
Mo 23.10. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 24.10. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Mi 25.10. 06:00 Uhr Gebetskette für Stadt und Land für Erweckung und Weisheit
Fr 27.10. 17:00 Uhr kein Trommeln mit Lydia wegen Herbstferien
So 29.10. 11:00 Uhr Beginn der Bibelausstellung in St. Nikolai bis 12.11.2017 (tägl. -18:00 Uhr)

Bibelausstellung Juni 2017 (2)

Mo 30.10. 15:00 Uhr Sozialprojekt „Häkeln und Stricken“
Di 31.10. 12:00 Uhr Straßenarbeit zusammen mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche
Di 31.10. 18:00 Uhr öffentliche Sitzung der Gemeindeleitung

 

Gottesdienste im Oktober 2017

 

So 01.10. 10:00 Uhr  

Erntedankgottesdienst mit Regina Waack und Uwe Lembcke

Erntedank (59)
Erntesuppe aus dem Kessel! Mit öffentlicher Einladung

 

So 08.10. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit Abendmahl mit Regina Waack und Edgar Nordmann

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee
So 15.10. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit Regina Waack und Peter Nordmann

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee
So 22.10. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit

Zsolt Kiss-Rabata und Martina Krüger-Mattes

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee
So 29.10. 10:00 Uhr  

Gottesdienst mit Regina Waack und Raphael Kiss-Rabata

 

11:00 Uhr Kirchenkaffee