Alle Beiträge von admin

Gottesdienste im Dezember 2018

Sonntag,  2. Dezember  

15.00 Uhr:  Adventsgottesdienst mit der Gemeinschaft in der Ev.                                    Kirche,  Südergraben

16.00 Uhr:  Adventsfeier mit der Gemeinschaft in der Ev. Kirche,                                    Südergraben 

Sonntag, 9. Dezember

10.00 Uhr:   Abendmahlsgottesdiens mit Regina Waack und Uwe                                     Lembcke

Sonntag, 16 Dezember

10.00 Uhr:  Gottesdienst mit Zsolt Kiss-Rabata und Dorothea                                           Messner

11.00 Uhr:  Kirchenkaffee

Sonntag,  23. Dezember

10.00 Uhr:  Gottesdienst mit Regina Waack und R. Kiss-Rabata

11.00 Uhr: Kirchenkaffee

Mittwoch,  26. Dezember

10.00 Uhr:  Weihnachtsgottesdienst mit Regina Waack und Edgar                                Nordmann

11.00 Uhr: Kirchenkaffee

Sonntag, 30. Dezember

10.00 Uhr:  Gottesdienst zum Jahreswechsel Mit Regina Waack und                            Raphael Kiss-Rabata

11.00 Uhr:  Kirchenkaffee

Advertisements

Den letzten Weg begleitet gehen!

Emk Fl LogoAm Dienstag den 04.12.2018 haben wir um 07:45 Uhr unseren nächsten Termin für die Bestattungsbegleitung „Never walk alone“ auf dem Friedhof am Friedenshügel 
und wir laden Euch(Ihnen hiermit herzlich zur Teilnahme ein.Treffpunkt ist wie immer gut 5 Minuten vorher an/in der Kapelle dort. Wir werden nach aktuellem Stand voraussichtlich 4 Verstorbene auf ihrem letzten Weg begleiten.

„Never walk alone“

In Deutschland werden jährlich rund 150.000 Menschen bestattet, die keine Angehörigen oder Freunde mehr haben. Allein in Flensburg liegt ihre Zahl jährlich zwischen 50 und 70. Außer den Beerdigungsunternehmen kümmert sich niemand um solche Beisetzungen. Damit sollte sich eine so reiche Wohlstandsgesellschaft wie in Deutschland nicht abfinden. Niemand hat es verdient, auf seinem letzten Wege allein gelassen zu werden. Aus dieser Erkenntnis heraus bildete sich unsere Initiative „Abschied in Würde“. Pro Jahr begleiten wir 30 bis 50 Menschen in Flensburg, die sonst vielleicht ohne jede Anteilnahme „vergraben“ worden wären. Wir geben ihnen einen würdevolleren Weg aus dieser Welt und unsere Fürbitte für ihr Leben in Gottes Ewigkeit. Und wir erfahren Gottes Wirken auch in uns durch diesen Dienst.

nwa-1

Aus der außerordentlichen Bezirksversammlung Erntedank 2018

Erntedank 2018 (13)Für die Zukunft unserer Gemeinde haben wir Ideen entwickelt, obwohl unsere Kräfte schwinden und die Einnahmen gering sind.

Wir planen an einem Sonntagnachmittag im Monat einen Gesprächsnachmittag vielleicht unter dem Motto „Miteinander für/über Gott und die Welt“; Genaueres wissen wir Anfang 2019.
Außerdem hoffen wir ab Juli 2019 in Zsolt Kiss-Rabata einen Laienprediger zu haben.

 

Friedensfühler 2018

ACK Logo

Ein Treffen von Menschen unserer Stadt

am Montag, dem 26.11.18

Manche Menschen meinen, die Religionen seien schuld an Krieg, Terror und Gewalt. Da ist es umso wichtiger, dass wir ein Zeichen des friedlichen Zusammenlebens in unserem Stadtteil setzen:

Christen und Christinnen aus der deutschen und dänischen Kirche, Juden und Jüdinnen aus aller Welt, Muslime und Menschen aller Glaubensrichtungen treffen sich in diesem Jahr wieder zum Friedensfühler.

17.00 Uhr:   Wir beginnen mit dem christlichen Gebet in der Petri-Kirche, Neustadt.

17.40 Uhr:     Moschee „Moderner Islamischer Kulturverein“, Harrisleer Straße 3

18.45 Uhr:    Suppe + Plaudern im Gemeindehaus Ansgar-Kirke, Apenraderstraße 25.

220px-ReligionSymbolAbr

 

Gottesdienste im November

 

Sonntag 4. November 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl mit Regina Waack und Uwe Lembce
    11.00 Uhr Kirchenkaffee
Sonntag 11. November 10.00 Uhr Gottesdienst mit Peter Mauelshagen und Dorothea Messner
    11.00 Uhr Kirchenkaffee
Sonntag 18. November 10.00 Uhr Gottesdienst zur Friedensdekade mit Regina Waack und Edgar Nordmann
    11.00 Uhr Kirchenkaffee
Sonntag 25. November 10.00 Uhr Gottesdienst mit Totengedenken mit Regina Waack und Peter Nordmann
    11.00 Uhr Kirchenkaffee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gottesdienst zur Ökumenischen Friedensdekade

am Sonntag, dem 18.11.18,

ÖkumenischeFriedensdekade_PlakatKrieg3.0_MichaelaGruchot_1 (1)Die Ökumenische FriedensDekade weist in diesem Jahr auf die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung von Kriegswaffen hin. Ziel muss eine internationale Ächtung automatischer Waffensysteme, wie z.B. Killerroboter, sein. Mit ihnen würde – nach der Erfindung des Schießpulvers und der Atomwaffen – die dritte Revolution der Kriegsführung beginnen. „Unsere“ Antworten auf einen „Krieg 3.0“ müssen auch „Frieden 3.0“ sein! Gewaltfreie Methoden der Konfliktbearbeitung sollen durch zivile Friedens- und Entwicklungsdienste für die Wiederherstellung, Bewahrung und Förderung eines nachhaltigen Friedens genutzt werden, nach dem Grundsatz: „Wer den Frieden will, muss den Frieden vorbereiten.“ Der Vorrang für Gewaltfreiheit muss eingefordert, gefördert und umgesetzt werden!

Monatsspruch November

Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

Offb 21,2

Liebe Leserin, lieber Leser,

GrenzenDesVerstandes_Paul_Klee_Muenchen_1927wie können Häuser aus dem Himmel kommen? Wie können Häuser wie Menschen sein? Das Buch der Offenbarung, das letzte in der Bibel, ist voller seltsamer Bilder. Manche übersteigen die Grenzen unseres Verstandes wie auch dies Bild von Paul Klee. Viele düstere Bilder gibt es am Ende der Bibel; sie warnen vor Gewalt und Not. Am Ende des Jahres verdüstern die Ängste davor die Lust am Leben. Doch dann wachsen aus Schrecken zarte Bilder der Hoffnung. Ich denke an die Frau, die vor dem Drachen flieht und einen Sohn bekommt, der am sichersten Ort der Welt, an Gottes Thron, aufwächst. Von diesem Kind wird erwartet, dass es „mit eisernem Stab“- also mit Gewalt? – Frieden und Recht durchsetzt. Aber Jesus setzt lieber auf Liebe und Geduld, damit alle sich einigen und an gerechtem Frieden freuen können. Auf diese Morgendämmerung der Vernunft und Sonne der Gerechtigkeit hoffe und warte ich, auch wenn sie vielleicht noch so dunkel ist wie auf diesem Bild.

Eine gesegnete Warte- und Weihnachtszeit wünscht Eure/Ihre Pastorin

Regina Waack